Logo der Thyssen Stiftung

52. Treffen des Arbeitskreises Angewandte Gesprächsforschung (AAG)

24. und 25. Mai 2013 in Bayreuth 

(gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung)

 

Ansprechpartnerinnen:

 

Wissen in der institutionellen Kommunikation

In der institutionellen Kommunikation hat Wissen eine besondere Relevanz. Dies gilt nicht nur für Institutionen, deren explizite Aufgabe im Wissenstransfer besteht, wie Schule, Universität, Ausbildung oder auch Beratungen, vielmehr spielen Asymmetrien und Differenzen bei Wissensbeständen von Gesprächspartner/innen in (fast?) allen Institutionen eine große Rolle. In Verkaufsgesprächen wird zu einem gewissen Anteil fachbezogenes Wissen vermittelt; in Reklamationsgesprächen handeln die Institutionenvertreter gemäß ihres Wissens über die firmeninterne Abläufe; Manager, Juristen und Ärzte agieren auf der Basis ihres Fachwissens, das im Gespräch mit dem Klienten für unterschiedliche Zwecke (z. B. Diagnosestellung im Arzt-Patient-Gespräch) relevant gesetzt wird. Aber nicht nur das "Expertenwissen", sondern auch das „Laienwissen“ steht im Fokus linguistischer Forschung: Die Bearbeitung und Konstruktion gemeinsamen Wissens fordert zum einen den interaktiven Abgleich unterschiedlicher Wissensbestände, zum anderen bringen Laien aber auch selbst (semi)professionelles Wissen in die Interaktion ein. Nicht zuletzt müssen in vielen Arbeitszusammenhängen auf der Basis von Wissen Entscheidungen in Teams getroffen werden, teilweise von Beteiligten mit unterschiedlichen Herkunftssprachen und disziplinären Zugehörigkeiten.

Wir freuen uns über Beiträge, die sich mit Wissen, Wissensasymmetrien, Wissenskommunikation in Zusammenhang mit sozialen Rollen und Vermittlungsfragen in der institutionellen/ beruflichen Kommunikation beschäftigen. Wir bitten darum, dass die Beiträge anwendungsnah sind.

 

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung mit Angabe der gewünschten Beitragsform (Vortrag oder Datensitzung) mit einem Abstract (ca. eine halbe Seite) bis Montag, 11. Februar 2013 an Inga Harren oder Alexandra Groß.

Universität Bayreuth -