Druckansicht der Internetadresse:

Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät

Germanistische Linguistik – Prof. Dr. Karin Birkner

Seite drucken

Tagungen am Lehrstuhl

Facial Gestures in Interaction - 2nd International Workshop | 7.-9.10.2021Einklappen

The movements on the human face are a dense cluster of visual resources that  – as facial gestures – become highly relevant in (temporal and spatial) co-present and computer-mediated face-to-face-interactions. Yet, the term face-to-face implies the outstanding significance of the various facial movements which interlocutors can use to accomplish a diverse range of actions. Furthermore, facial movements can be silenced only limitedly: In most cases, only parts of the face (primarily the mouth and nose) are masked for religious reasons or reasons of infection protection.

Notwithstanding this prominence of the human face, a systematic analysis of the various facial movements in their contribution for action formation/recognition and the organization of talk-in-interaction remains the last blank spot within the approaches of Conversation Analysis, Interactional Linguistics and Multimodal Interaction Analysis while investigations of hand gestures and gaze have progressed further (see, e.g., Rossano 2013; Stukenbrock 2018; Auer 2018, 2021).  

So far, single projects in the tradition of CA, IL and MA have focused on the interactional impact of movements of eyebrows, lips, and cheeks as conversational gestures in their own right (see Kaukomaa et al. 2013, 2014, 2015; Peräkylä & Ruusuvuori 2006, 2012; Ruusuvuori & Peräkylä 2009). Other studies occasionally mention facial gestures as part of the multimodal constitution of action (e.g., as part of the thinking face, Goodwin & Goodwin 1986).

For this workshop, forms and functions of facial gestures will be at the center of interest. Focusing on the “interactive face”, we are including the whole repertoire of positions and movements of eyelids, eyebrows, lips and tongue, cheeks, nose, forehead, and chin.

Taking it a step further from the 1st workshop which took place in Bayreuth in January 2020 (see the workshop report of Alt 2020), this 2nd workshop will take up and expand questions of how facial gestures as co-speech and stand-alone elements contribute to turn construction, how they help in organizing turn-taking and displaying recipiency, and how interlocutors use their faces to come to a mutual understanding. 

Programme

Forschungstreffen im Rahmen der AvH Research Group LinkageEinklappen

„Interactive Dynamics and Contexts of Nigerian and German Doctor- Patient-Encounters”, 02.09.- 30.09.2021

International Workshop "Facial Gestures in Interaction", 30.-31.01.2020 in BayreuthEinklappen

Facial gestures are essential interactional resources for constructing the multimodal gestalt of actions (e. g. Deppermann, 2018). Formerly being almost exclusively a field of research within emotion psychology focusing on human ways of expressing emotion via facial expressions (e. g. Ekman & Friesen 1969, Ekman 1993), the interactional impact of facial gestures has been discovered for multimodal interaction analysis in seminal papers (e. g. Goodwin & Goodwin 1986, Peräkylä & Ruusuovori 2009, 2012).

Taking the significance of facial resources for co-constructing meaning in interaction as a basis, the aim of this workshop is to bring together scholars and junior scientists in order to investigate the specific relationship between verbal and vocal expressions and all kinds of visual and bodily resources – especially facial gestures and their interplay with prosody, gestures, body postures etc. in different settings and interactional contexts. Furthermore, the workshop asks for technical and methodological needs when analyzing facial gestures in interaction such as set-design and camera position as well as transcription and presentation.

Using different formats of presenting (data session, research report, presentation + discussion) we aim at discussing work-in-progress as well as advanced research projects that focus at the role of facial gestures within a CA/IL/multimodal analysis approach

Workshop des GAL Forschungsfokus „Geflüchtete“ am Fr. 17.01.2020 in BayreuthEinklappen

Thema: „Ergebnisbilanz in der Spracharbeit mit Geflüchteten“.

https://gal-ev.de/gal-forschungsfokus-gefluechtete/

​Workshop des GAL Forschungsfokus „Geflüchtete“, 25./26.05.2018 in BayreuthEinklappen

Thema: „Bildungssprachliche Kompetenzen von Geflüchteten“. ​

https://gal-ev.de/gal-forschungsfokus-gefluechtete/

2014 HIV /AIDS. Interdisziplinäre Perspektiven (11. bis 13.09.2014)​Einklappen
plakat tagung interdisziplinäre perspektiven universität bayreuth

Im Rahmen der ‚University of Bayreuth Graduate Schoolfindet vom 11. bis 13. September 2014 die internationale Tagung ‚HIV/AIDS. Interdisziplinäre Perspektiven‘ statt, mit dem Ziel, Vertreter unterschiedlicher Fachrichtungen und Berufsfelder in einen konstruktiven Dialog zu bringen und die jeweiligen Sichtweisen auf HIV/AIDS für benachbarte Disziplinen und Praxisfelder fruchtbar zu machen.

Die Tagung bietet sowohl Wissenschaftler/inne/n als auch Vertreter/inne/n aus der Praxis ein Forum zum Austausch und zur Diskussion aktueller Arbeitsschwerpunkte und Forschungsergebnisse. Sie verspricht interessante Einblicke und neue Erkenntnisse aus einem breiten Spektrum an unterschiedlichen Disziplinen und Arbeitsfeldern, die sich auf vielfältige Art und Weise mit HIV/AIDS  auseinandersetzen oder in der HIV/AIDS-Arbeit tätig sind: Medizin und Psychologie, Sprach- und Kommunikationswissenschaften, Wirtschafts- und Politikwissenschaften, Literatur- und Medienwissenschaften und nicht zuletzt die Präventions-, Beratungs- und Therapiepraxis.

Ort: Campus der Universität Bayreuth
Organisation:
Alexandra Groß, Germanistische Linguistik
Ivan Vlassenko, Germanistische Linguistik
Ramona Pech, Romanische und Allgemeine Sprachwissenschaft

„Wissen in der institutionellen Kommunikation“, 52. Treffen des AAG (24. und 25.05.2013)Einklappen
logo fritz thyssen stiftung

Universität Bayreuth, Freitag, 24. und Samstag, 25. Mai 2013
Raum: S120, GWI
gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung
 

Ansprechpartnerinnen:
Alexandra Groß
Inga Harren

Wissen in der institutionellen Kommunikation

In der institutionellen Kommunikation hat Wissen eine besondere Relevanz. Dies gilt nicht nur für Institutionen, deren explizite Aufgabe im Wissenstransfer besteht, wie Schule, Universität, Ausbildung oder auch Beratungen, vielmehr spielen Asymmetrien und Differenzen bei Wissensbeständen von Gesprächspartner/innen in (fast?) allen Institutionen eine große Rolle. In Verkaufsgesprächen wird zu einem gewissen Anteil fachbezogenes Wissen vermittelt; in Reklamationsgesprächen handeln die Institutionenvertreter gemäß ihres Wissens über die firmeninterne Abläufe; Manager, Juristen und Ärzte agieren auf der Basis ihres Fachwissens, das im Gespräch mit dem Klienten für unterschiedliche Zwecke (z. B. Diagnosestellung im Arzt-Patient-Gespräch) relevant gesetzt wird. Aber nicht nur das "Expertenwissen", sondern auch das „Laienwissen“ steht im Fokus linguistischer Forschung: Die Bearbeitung und Konstruktion gemeinsamen Wissens fordert zum einen den interaktiven Abgleich unterschiedlicher Wissensbestände, zum anderen bringen Laien aber auch selbst (semi)professionelles Wissen in die Interaktion ein. Nicht zuletzt müssen in vielen Arbeitszusammenhängen auf der Basis von Wissen Entscheidungen in Teams getroffen werden, teilweise von Beteiligten mit unterschiedlichen Herkunftssprachen und disziplinären Zugehörigkeiten. Wir freuen uns über Beiträge, die sich mit Wissen, Wissensasymmetrien, Wissenskommunikation in Zusammenhang mit sozialen Rollen und Vermittlungsfragen in der institutionellen/ beruflichen Kommunikation beschäftigen. Wir bitten darum, dass die Beiträge anwendungsnah sind.
 

Programm

Donnerstag, 23. Mai 2013

  • Warming up ab 19.00 Uhr im Sinnopoli, Badstraße 13, bei schönem Wetter im Biergarten

Freitag, 24. Mai 2013

  • 09:00 Uhr: Eintreffen und Begrüßung
  • 09:30 Uhr: Vorstellung und Berichte der Teilnehmenden
  • 10:45 Uhr: Kaffeepause
  • 11:00 Uhr: Vortrag, Alexandra Groß / Inga Harren (Universität Bayreuth): Einführung
  • 11:45 Uhr: Vortrag, Miriam Morek (Technische Universität Dortmund): ‘Du schlauer Junge!‘ - Wissen in Interaktionen mit und unter Kindern
  • 12:30 Uhr: Mittagspause
  • 14:00 Uhr: Vortrag, Michael Klemm (Universität Koblenz-Landau): Die multimodale Konstruktion von Expertenwissen. Betrachtungen am Beispiel des Klimawandel-Diskurses im Fernsehen
  • 14:45 Uhr: Datensitzung, Ramona Pech (Universität Bayreuth): Wenn der Wissenstransfer zu scheitern droht: Praktiken der Informationsvermittlung in der HIV/Aids-Prävention
  • 16:00 Uhr: Kaffeepause
  • 16:15 Uhr. Vortrag, Maria Egbert (Süddänische Universität, Sønderborg): 'Subjektives' und 'objektives' Wissen in der audiologischen Diagnose
  • 17:00 Uhr: Vortrag, Ulla Kleinberger/ Sandra Hanselmann/ Igor Matic  (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften): "Sie nehmen das alleine, oder?“ Wissensverhandlungen zwischen PflegerInnen und fremdsprachigen KlientInnen in der häuslichen Pflege
  • 17:45 Uhr: Kaffeepause
  • 18:00 Uhr: Datensitzung, Astrid Porila (Universität Chemnitz): Wissen und Verstehen in Migrationsbehörden
  • 19:15 Uhr: Ende
  • ab 20 Uhr: Abendessen im Oskar, Maximilianstraße 33

Samstag, 25. Mai 2013

  • 09:00 Uhr: Vortrag, Thomas Spranz-Fogasy (IDS Mannheim): Kognitiva in prädiagnostischen ärztlichen Mitteilungen
  • 09:45 Uhr: Vortrag, Jenny Winterscheid (IDS Mannheim): ‘Wenn Eltern die Beschwerdenschilderung übernehmen…‘ Die Beanspruchung der Wissenshoheit in pädiatrischen Gesprächen
  • 10:30 Uhr: Kaffeepause
  • 10:45 Uhr: Christina Burbaum (Universität Freiburg)/ Karin Birkner (Universität Bayreuth): Wissenstransfer als Suchbewegung im TherapiegesprächVortrag, Alexandra Groß / Inga Harren (Universität Bayreuth): Einführung
  • 11:30 Uhr: Datensitzung, Caroline Weinzinger (Universität Zürich): Wissenskonstruktion in Online-Coaching-Prozessen
  • 12:45 Uhr: Kaffee & Brötchen
  • 13:00 Uhr: Ende der Tagung
GAL – 1. Sektionentagung der GAL (22. und 23.09.2011)Einklappen

Weitere Informationen zur GAL - 1. Sektionentagung der GAL (22. und 23.09.2011)


Verantwortlich für die Redaktion: Univ.Prof.Dr. Karin Birkner

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog UBT-A Kontakt